Mönchehausmuseum

Klasse 8b auf den Spuren großer Künstler
Zu Beginn des neuen Jahres 2012 machten wir, die Klasse 8b, eine Führung im Mönchehausmuseum mit. Herr König hatte sich für uns Zeit genommen und zeigte uns "exklusiv" kurz vor dem Umzug und Umbau des Museums das alte Gebäude mit seinen Kunstwerken, das einst ein "Mönchenhaus" war, ohne, dass je dort Mönche lebten, wie er erklärte.
Der Gartenrundgang beeindruckte uns am meisten. Hier sind Kunstwerke bekannter Künstler, von denen wir allerdings größtenteils zum ersten Mal hörten. Dass man beispielsweise aus Bahnschienen und Bolzen Kunst macht, wie Max Ernst es tat, war für uns neu. Dass Nachmachen und dann berühmt Werden nicht funktioniert, verdeutlichte Herr König, indem er sagte, dass es in der Kunst wichtig ist, der erste zu sein, der die Idee hat.
Vasarelys Riesenwürfel zeigte erst bei genauerem Hinsehen zwei Ansichten es ergaben sich Sichtweisen von innen nach außen und umgekehrt. Die Tatsache, dass ein Beuys uns zum Nachdenken anregen wollte, indem er zu jedem Stein einen Baum pflanzte, hier im Mönchehausgarten nämlich drei Steine und drei Eichen, brachte uns auf verschiedene Ideen.

Im Mönchehaus selbst sahen wir die Kopie des Kaiserrings und die zahlreichen Fotos ihrer "Träger". Die Ausstellung der aktuellen Kaiserringträgerin Rosemarie Trockel betrachteten wir nicht. Hingegen sahen wir uns die Bilder von Helene Appel, die Kaiserringstipendiatin, an, deren Bilder wie zum Anfassen waren. Man hatte das Gefühl, dass echte Teller an der Wand hingen oder ein Geschirrtuch aufgehängt war, das man am liebsten glatt streichen würde. Stattdessen sind die Gegenstände gezeichnet oder gemalt. Herr König versprach demjenigen von uns eine Überraschung, dem es gelang, unter den gefühlten 1000 in Aquarell gemalten Reiskörnern zwei Gleiche zu finden. Wir bemühten uns ohne Erfolg. Kaum zu glauben, dass eine Künstlerin sich so viel Zeit nimmt und so viel Talent hat, Alltagsdinge, die wir sonst gar nicht wahrnehmen, fast so genau wie auf einem Foto zu zeichnen und zu malen.

Nicht nur insofern war der Ausflug ins Mönchehausmuseum auch im Detail sehenswert und wird uns in Erinnerung bleiben.