Uhrenturm der Pestalozzischule muss weichen

GOSLAR. Seine Zeit ist vorerst abgelaufen: Der Uhrenturm der Pestalozzischule muss vom Schuldach entfernt werden. Grund dafür sind die derzeitigen Umbaumaßnahmen. Die Bauarbeiten haben jetzt das oberste Stockwerk erreicht.
Schon am frühen Montagmorgen begannen die Arbeiter, das Dach aufzumachen dessen Ausbau ist der Grund dafür, dass der Uhrenturm abgebaut wird. Auf seinen Stammplatz zurückkehren kann er erst mal nicht. "Wir haben die Maßnahme aus Kostengründen gestrichen", erklärt Wolf-Dieter Stelle, Leiter des Goslarer Gebäude Managements (GGM). Eine Vorrichtung zum Wiederaufbau werde aber auf dem Dach eingebaut, so dass der Uhrenturm nachgerüstet werden könne. "Das ist kein großer Aufwand", betont Stelle, "sondern nur eine Geldfrage."

Was von dem Uhrenturm übrig bleibt, ist unklar. "Wir gehen davon aus, dass der Holzverschlag kaputt gehen wird", vermutet Stelle. Genaueres könne man aber erst nach dem Abbau wissen. Erhalten bleiben sollen in jedem Fall das Uhrwerk sowie die metallischen Bestandteile, zu denen die Aufsätze auf dem Turm gehören.

Unter dem Dach werden sich künftig die Verwaltungsräume der Schule befinden. Daher bauen die zuständigen Arbeiter unter anderem auch eine Gaube ein. In Angriff genommen wurden die Umbaumaßnahmen in der Pestalozzi-Schule aufgrund neuer Nachbarn: Für die Herbstferien ist der Umzug der Worthschule auf den Georgenberg geplant.

GZ-Bericht vom 10.08.2009

Bilder: Abriss Uhrenturm