Stadt 21.04.09

Geplanter Umzug der Grundschule Worthschule in das Gebäude der Pestalozzischule
Die Arbeitsgruppe Schulentwicklungsplanung wurde am 16. April 2009 über den aktuellen Sachstand des geplanten Umzuges der Worthschule informiert. Erste Informationen über den Sanierungsbedarf des Gebäudes der Worthschule erhielten Arbeitsgruppe und der zuständige Ausschuss für Bürgerservice im Mai bzw. Juni 2008.
Bereits zu diesem Zeitpunkt wurden entsprechende Alternativstandorte vorgestellt, da bei einer Sanierung des Gebäudes der Worthschule Kosten und Nutzen in keinem vernünftigen Verhältnis stehen würden. Seit Dezember 2008 wird verwaltungsseitig in Abstimmung mit der Schulleitung der Worthschule die Entscheidung für die Pestalozzischule favorisiert, da entsprechende Alternativen nicht sinnvoll erscheinen und die gemeinsame Unterbringung von Grund- und Förderschülern im Landkreis Goslar sehr erfolgreich praktiziert worden ist.
Weitere Aspekte für die Pestalozzischule - bei Aufgabe des sanierungsbedürftigen Schulstandortes Worthschule - sind die zu erwartenden erheblichen Einsparungen bei den Sanierungs- und den Unterhaltungskosten. Hinzu kommen die grundsätzliche Verbesserung der baulichen Situation und der gesamten Schulinfrastruktur sowie die Gewährleistung einer durchgängigen Zweizügigkeit für die Worthschule. Auch ist der Standort Georgenberg durch seine günstige Lage in der Nähe der Innenstadt und mit entsprechender Anbindung zur St. Jakobikirche und St. Jakobi Kindergarten, mit dem eine Kooperation besteht, besonders gut geeignet. Die Gesamtschülerzahl von etwa 270 Schülern im Gebäude der Pestalozzischule wäre nach dem Einzug der Worthschule wieder auf dem Stand des Jahres 2004, als dort noch die Hauptschule Georgenberg (jetzt Hauptschule Kaiserpfalz) untergebracht war. Auch dann würden die derzeit im Vergleich sehr großzügig bemessenen Flächen für die Schülerinnen und Schüler der Pestalozzischule weiterhin über den Empfehlungen des Kultusministeriums liegen. Das gesamte Schulgebäude wäre mit Ausnahme von Schönheitsreparaturen langfristig saniert und der Schulstandort Förderschule insbesondere vor dem Hintergrund des Regionalen Integrationskonzeptes gesichert.
Die Gesamtsanierungskosten für das Gebäude Pestalozzischule einschließlich der Unterbringung der Worthschule belaufen sich auf 2,1 Mio. Euro. Der Anteil für die Worthschule beträgt dabei 682.000 Euro. Dem gegenüber stehen Sanierungskosten für das derzeitige Gebäude der Worthschule in Höhe von 1,5 Mio. Euro sowie noch nicht kalkulierte Kosten für eine erforderliche zeitweise externe Unterbringung der Schule bei einer Bauzeit von etwa drei Monaten.
Die zurzeit erstellte Sitzungsvorlage wird am 6. Mai im Ausschuss für Bürgerservice und am 19. Mai im Verwaltungsausschuss und Rat behandelt. Erklärtes Ziel ist die Durchführung der Sanierung des Gebäudes der Pestalozzischule in den Sommerferien, so dass der Einzug der Worthschule zum neuen Schuljahr 2009/2010 erfolgen könnte.

Pressemitteilung veröffentlicht am 2009-04-21, Ressort Stadtverwaltung & Bürgerservice.
Bildmaterial zu dieser Pressemitteilung:
Zu dieser Pressemitteilung existieren keine Bilder
Diese Pressemitteilung im Acrobat PDF-Format herunterladen: mitteilung-der-stadt.pdf

Verantwortlich für diese Meldung:

Ansprechpartner:

Der Oberbürgermeister (V.i.S.d.P.)
Rathaus - Markt 138640 Goslar

Susanne RoßdeutscherTelefon: 05321-704226
Telefax: 05321-7041226
E-Mail: susanne.rossdeutscher@goslar.de